News

Graz 02/04/2019

Umfrage bestätigt den richtigen Weg!

Was motiviert Athlet/innen an einem extremen Triathlon teilzunehmen? Was gefällt ihnen, was würden sie sich anders wünschen? Der Austria eXtreme Triathlon hat eine Reihe von Fragen gestellt – und durchaus erfreuliche Antworten erhalten.

Rege Teilnahme, tolles Image

Rund 700 Athlet/innen aus 25 Nationen wurden kontaktiert und um die Beantwortung von 28 Fragen gebeten. Eine stolze Rücklaufquote von mehr als 38% unterstreicht das große Interesse an der zukünftigen Entwicklung des Wettbewerbs.

Die Antworten lieferten überaus positive Ergebnisse für die Organisatoren des Austria eXtreme Triathlon. Generell ist das Image der Veranstaltung sehr gut. „Jedes Unternehmen würde sich so ein Image wünschen“, betont Bernd Oberzaucher, Marketingexperte der mit der Umfrage beauftragten Agentur OMK.

Sportliche Herausforderung und gute Organisation

Auf die Frage nach der Motivation für die Teilnahme an extremen Triathlons wurde zuallererst die einzigartige Herausforderung der Rennen genannt. Des Weiteren sind spektakuläre Landschaften und die Grenzerfahrung an sich ganz wichtig.

Beim Austria eXtreme Triathlon wird zusätzlich die gute Beschilderung von Lauf- und Radstrecke sehr positiv beurteilt. Ebenso hervorgehoben werden das gemeinsame Erleben – nicht zuletzt bei der Siegerehrung und dem damit verbundenen Brunch –, sowie das einfache Anmeldeverfahren. Auch betont ein Großteil der Athlet/innen den Reiz der langen Wald- und Wiesenstrecken, die ja praktisch ein Aushängeschild der Steiermark sind.

Hochkarätige Sportveranstaltung, ungewisse Zukunft

Der Austria eXtreme Triathlon ist in den letzten Jahren zu einer hochkarätigen Sportveranstaltung geworden. Die Ergebnisse der Umfrage bestätigen, dass sich die Organisatoren auf dem richtigen Weg befinden. „Umso mehr freuen wir uns auf den 5. Austria eXtreme Triathlon am 22. Juni.“, fassen die Organisatoren zusammen. Trotzdem ist es derzeit fraglich ob es dieses Rennen auch noch 2020 geben wird. Denn: „Einerseits wird das Erfüllen gesetzlicher Auflagen und das Einwerben von Sponsorgeld immer schwieriger. Andererseits wissen wir nicht ob sich auch zukünftig genug Athlet/innen finden die unsere Philosophie teilen. Wir werden sehen…“.

 

Graz 17/02/2019

STOP or GO 2020

So wie sich viele Athlet/innen in den letzten Jahren einer großen Herausforderung stellten, fragt sich das Organisationsteam nach der Zukunft des Austria eXtreme Triathlon 2020 und führt zur Zeit eine Marktanalyse durch.

Wir wollen wissen was einen eXtreme Triathleten beschäftigt und nach welchen Kriterien er oder sie an einer Veranstaltung teilnimmt. Deswegen wurde von uns ein Marketing-Profi, die Firma OMK Bernd Oberzaucher beauftragt,einen Fragebogen zu entwickeln. 

Wir sehen den Grundstein gelegt dieses Rennen zum Besten eXtreme Triathlon der Welt zu machen. Wir bieten eine fantastische Strecke quer durch die grüne Steiermark, eine Siegerehrung die den Athleten in den Mittelpunkt stellt, ein Finisher-Trikot in Premiumqualität made in Austria.

Da es sich beim Austria eXtreme Triathlon um ein Step-by-Step Rennen handelt, welches nur im Team gefinisht werden kann, sind wir überzeugt, dass der Austria eXtreme Triathlon das richtige Format bietet und den Triathleten eine neue Blickrichtung verschafft.

Dabei ist es uns auch wichtig festzuhalten, dass das Organisationsteam des Austria eXtreme Triathlon jährlich mehr als 7.000 Stunden unentgeltlich für die Organisation und die Durchführung der Veranstaltung aufbringt! Das Startgeld deckt maximal die Hälfte der tatsächlich anfallenden Kosten ab, der Rest wird über Sponsorengelder finanziert.

Projektleiter Hugo Schwarz: „Es gibt viele Möglichkeiten die wir für die kommenden Jahre ins Auge fassen. Denkbar sind etwa ein zusätzlicher Staffelbewerb oder verschiedene Distanzen. Vielleicht gehen wir aber auch in Richtung einer kleineren exklusiven Teilnehmergruppe. Oder das komplette Aus für die Veranstaltung, es wird auf jeden Fall spannend!"

Somit seid nun ihr gefragt und wir sagen jetzt schon Danke für das Ausfüllen der Umfrage. 

Hier gehts zur Umfrage: https://de.surveymonkey.com/r/DNDFBZ7  

Euer AutXtri Team

 

 

Graz, 1.2.2019

Liebe Austria eXtreme Triathlon Fangemeinde!

Die Starterliste ist online! Nutzt sie um euch kennenzulernen und Trainingseinheiten oder auch Fahrgemeinschaften zu vereinbaren – das Tor für neue Freundschaften ist geöffnet.

Ebenso präsentieren wir euch unsere 5-Jahres-Jubiläum Teamdesigns von Löffler. Ihr könnt sie beim Briefing und beim Brunch käuflich erwerben. Nur das Finishertrikot müsst ihr euch verdienen…

Wir wünschen euch eine trainingsintensive Zeit und viel Freude an der Bewegung.

Deine Autxtri Crew

 

Graz, 21.12.2018

Auch 2018 brachte uns und den Athlet/innen ein Rennen das seinem Namen gerecht wurde – die vierte Auflage des Austria eXtreme Triathlons geizte nicht mit extremen Herausforderungen. 

Es begann damit, dass ein Teil der Radstrecke über den Sölkpass von einem gewaltigen Sturm fortgerissen wurde. Sie war ganz einfach nicht mehr da. Da der Wiederaufbau im alpinen Gelände nicht rechtzeitig fertig wurde, ging es über eine 210 km lange Ersatzstrecke. Dort ging es dann richtig zur Sache, tiefe Temperaturen und starker Gegenwind verlangten den Athlet/innen alles ab. Aber wie nicht anders zu erwarten, wuchsen sie nicht nur am Rad, sondern gemeinsam mit ihren Supportern auch auf der Laufstrecke im eisigem Regen über sich hinaus. 

Souverän haben auch die vielen Volunteers die unzähligen Herausforderungen gemeistert und damit das Rennen reibungslos über die Bühne gebracht. Ohne sie wäre der vierte Austria eXtreme Triathlon nicht als „Veranstaltung des Jahres“ des Steirischen Triathlonverbandes ausgezeichnet worden. 

Der fünfte Austria eXtreme Triathlon findet am 22.6.2019 statt. Die Strecke über den Sölkpass ist wiederhergestellt. Das Organisationsteam arbeitet auf Hochtouren und die Volunteers sind voll motiviert. Es wird mit Sicherheit ein spannendes Jahr. Auch für dich?

Du hast am Rennen schon einmal teilgenommen und kannst es weiterempfehlen? Dann tue es bitte und lass es auch die anderen wissen! 

Wir wünschen euch besinnliche Weihnachten, und ein spannendes, erfolgreiches und vor allen gesundes Jahr 2019. In diesem Sinne: trainiert hart, aber seid vorsichtig.
Eure Autxtri crew
 

Austria eXtreme Triathlon gewinnt den Award „Veranstalter des Jahres 2018“ (3.11.2018)

Ihr schreibt gemeinsam mit dem Austria eXtreme Triathlon wieder einmal ein Stück Geschichte! Der Steirische Triathlonverband hat den Austria eXtreme Triathlon als „Veranstaltung des Jahres 2018 “ ausgezeichnet.
Der Preis wurde am 3.November 2018  durch die Präsidenten der österreichischen und steirischen Triathlonverbände Walter Zettinig und Werner Kreuzer an den Verein Austria eXtreme Triathlon überreicht. Diese Auszeichnung zeigt wieder einmal welches professionelle und vor allem willensstarke Team hinter dem Austria eXtreme Triathlon steht.
Jede/r Sponsor, HelferIn, AthletIn, SupporterIn, Crew-Mitglied und Fan kann sich am 22. Juni 2019 selbst ein Bild von diesem einzigartigen Event machen und spektakuläre Impressionen mitnehmen. Diese Ehrung gibt der gesamten Crew zusätzliche Motivation und Freude gemeinsam für den 5. Austria eXtreme Triathlon zu wirken! DANKE!


Löffler Sports Premiumwear 2019 (7.10.2018)

Es freut uns auch 2019 bei der 5. Auflage des Austria eXtreme Triathlon unseren bewährten Textilpartner LÖFFLER an unserer Seite zu haben.

Löffler Sports Premiumwear steht für eine Topqualität aus Österreich mit eigens angefertigten Finisher Trikots im Autxtri Design!

www.Löffler.at


Registrierung ist ab 09.09.2018, 09:00 Uhr offen

Der fünfte Austria eXtreme Triathlon findet am 22.06.2019 statt, die Registrierung ist ab 09.09.2018, 09:00 Uhr offen!

Bei der Anmeldung wird das System "First come - first serve" angewendet. Also schnell anmelden!


Austria extreme Triathlon 2018: 59 eisenharte Athleten finishen am Dachstein

Wie schon in den vergangenen Jahren, geizte auch die vierte Auflage des Austria eXtreme Triathlons nicht mit den Herausforderungen an die Teilnehmer/innen. Auf den 258 km von Graz zum Dachsteinmassiv hatten sie diesmal nicht nur mit der Strecke, sondern auch mit starkem Wind, Regen und Temperaturen nur knapp über dem Gefrierpunkt zu kämpfen. Mit sensationellen Leistungen erreichten 59 Athlet/innen aus 27 Nationen die Ziellinie, allen voran Christoph Schlagbauer in einer Zeit von 12:45 Stunden und Dominique Lothaller in 16:08 Stunden.